Stop Putin – Deutschland schickt sowjetische Flugabwehrraketen in die Ukraine

Stop Putin Deutschland schickt sowjetische Flugabwehrraketen in die Ukraine

Deutschland wird die Waffenlieferungen an die Ukraine nach der russischen Invasion durch die Entsendung von 2.700 Flugabwehrraketen in die Konfliktzone erhöhen.

Die Regierung „genehmigte weitere Unterstützung für die Ukraine“, einschließlich der Lieferung von Flugabwehrraketen vom Typ STRELA aus sowjetischer Herstellung, die zuvor von der Armee der kommunistischen DDR eingesetzt wurden, sagte die Quelle.

Deutschlands erste Rüstungslieferung von 1.000 Panzerabwehr- und weiteren 500 Flugabwehrraketen sei bereits an die Front geschickt worden, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Weitere 18.000 Helme wurden am Wochenende in die Ukraine geschickt, womit sich die Gesamtzahl der Spenden aus Deutschland auf 23.000 erhöht.

„Weitere militärische Ausrüstung steht zum Versand bereit“, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums gegenüber AFP, ohne Einzelheiten zu nennen, und wies darauf hin, dass einige Gegenstände noch genehmigt werden müssten.

Der Schritt erfolgte, nachdem Deutschland seine langjährige Politik, keine Waffen in Konfliktgebiete zu schicken, rückgängig gemacht hatte, eine Position, die in der Kriegsschuld der Nazizeit verwurzelt war.

Die Alliierten hatten Berlin dafür kritisiert, die ukrainische Regierung nicht mit tödlichen Waffen zu unterstützen, nachdem sie zunächst angeboten hatten, 5.000 Helme zu schicken und ein Feldlazarett zu bauen.

Am Samstag erkannte Bundeskanzler Olaf Scholz an, dass die russische Invasion einen „Wendepunkt in der Geschichte“ darstelle, der Deutschland zwinge, seine Prioritäten zu überdenken.

Deutschland hat zugesagt, angesichts der russischen Bedrohung 100 Milliarden Euro in den Aufbau der eigenen Streitkräfte zu investieren.

Die Regierung hat am Samstag auch die Lieferung von in Deutschland hergestellter Rüstung aus Drittstaaten in die Ukraine genehmigt, darunter 400 Panzerabwehr-Raketenwerfer über die Niederlande.

Die Regierung gab auch die Lieferung von acht alten Haubitzenkanonen frei, die Estland von Ostdeutschland gekauft hatte.

Egon Krenz, der ehemalige Führer des kommunistischen Staates, sagte der Tageszeitung Berliner Zeitung im Januar, dass Lieferungen von ostdeutschen Waffen „gegen den Geist der Wiedervereinigung gehen würden“.

By Tom Rebbalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like